Kommentare: 7
  • #7

    Stefan Adam (Samstag, 23 Juli 2016 16:52)

    Von Hause aus Geiger in der Komischen Oper Berlin, begab ich mich auf die Suche nach einer guten Mandoline.
    Ich überlegte ein Weilchen, es gibt ja auch sehr unterschiedliche Bauformen. Bei mir in Berlin um die Ecke, bei just music, kann man Mandolinen kaufen, aber die waren bautechnisch und klanglich wenig überzeugend. Als Profi-Geiger habe ich hohe Ansprüche an meine Instrumente, das gilt auch für "Nebeninstrumente".
    Im Internet stieß ich auf die Webseite von Herrn Nienaber und beschloß, ihn aufzusuchen.
    Ich entschied mich, mir eine Mandoline von Herrn Nienaber bauen zu lassen und habe das nicht bereut.
    Ich habe in meinem Leben auch schon ein bißchen mit Holz gebastelt, was mir dabei auf jeden Fall fehlt, ist die Akribie, Ausdauer und Leidenschaft, die ich bei Herrn Nienaber sehe und die Voraussetzung ist für exzellente Ergebnisse.
    In der Vorauswahl der Hölzer habe ich mich für eine Haselfichtendecke und Apfelholz für den Boden, Zargen und Hals entschieden, das Griffbrett ist aus Ebenholz.
    Rein optisch ist das fertige Instrument einfach ganz große Klasse.
    Und klanglich bin ich hochzufrieden.
    Mit dieser Mandoline trete ich vom 3.8.- 7.8.2016 und vom 9.8.-14.8.2016 im Tipi am Kanzleramt in Berlin in "Cabaret" auf (als Teil der Kit Kat Band spiele ich Geige, Mandoline und Singende Säge). Dort kann das Instrument bewundert werden.
    Nicht nur wegen der Mandoline ist die Show sehr empfehlenswert.
    Es ist das Beste, was ich mit Geld machen kann: Gute (neue) Instrumente kaufen!

  • #6

    Jan Kalauch (Dienstag, 13 Oktober 2015 20:02)

    Ich befand mich auf der Suche nach einer hochwertigen F5-Mandoline. Ich spielte diverse Serienhersteller und auch Leihinstrumene von z.B „Zoundh…e“ zur Probe. Diese Instrumente hatten alle verschiedene -teilweise mehrere- Mängel. Bei der Prüfung von Klang und Verarbeitung empfand ich diese Instrumente trotz des geringeren Preis als zu teuer. So reifte in mir der der zaghafte Wunsch nach einem individuell gefertigten Instrument – nur wußte ich nicht, ob ich mir dieses leisten konnte und wollte.So suchte ich bei verschiedenen Instrumentenbauern in Deutschland und Nachbarstaaten nach Beratung. Vorweg, ich fühlte mich in jedem Fall gut betreut.
    Als ich aber bei Hr. Nienaber anrief, und wir uns kurz darauf zwischen seinen Instrumenten trafen, fiel mir sein hoher Anspruch an seine eigene Arbeit auf. Wir hatten gleiche Ansichten - hier war ich richtig. Ich erhielt Gelegenheit, verschiedene Instrumente seiner Herstellung im direkten Vergleich „gegen“ original GIBSON und WYNN zu spielen. Es war ein Genuss, und ich stellte fest, eine „NIENABER“ kann sich in dieser Klasse befinden. Damit hatte ich nun hatte ich die Qual der Wahl. Es galt, Holzart und –qualität, aller Bauteile zu wählen. In diesem Prozess wurden meine Wünsche ernst genommen und ich erhielt durch Herrn Nienaber sehr geduldig Beratung. Ich denke wir hatten beide große Freude den Anspruch des Anderen zu erkennen und ich glaube, daß er sich schon zu diesem Zeitpunkt sehr auf die Herstellung meiner „Red Lady“ freute. Als ich ihn nach diesem Gespräch um ein „Leihinstrument“ für die Zeit der Herstellung bat, war er nach verständlichem Zögern trotzdem so freundlich mich damit zu unterstützen.
    Nun spiele ich meine Mandoline schon einige Zeit und möchte das Instrument realistisch und ohne Anfangs-Euphorie charakterisieren. Meine Erwartungen wurden nicht nur erfüllt .…. sondern übertroffen! Obwohl es ein noch sehr junges Instrument ist, verfügt die Mandoline über helle, klare Töne von a + e. Die g + d- Seiten haben Volumen und Kraft. Besonders erfreut und überrascht bin ich über die (trotz der spielbaren Lautstärke) vorhandene Wärme im Klang. Mit dieser F5 ist es mir möglich sehr lieblich und leise - aber auch kraftvoll mit Durchsatz zu spielen. Die Mandoline ist absolut bundrein und erlaubt müheloses Spielen auf allen Bünden. Ich bin bei jedem Spiel glücklich und es ist für mich immer noch etwas Besonderes dieses Instrument spielen zu dürfen. Die saubere Ausführung ist besonders bei dem einteiligen massiven Steg und den sehr hellen und bewußt nicht „geflammten“ Hölzern von Decke und Boden erlebbar. Hier hat ein Ästhet die sehr gute Holzqualität sensibel eingesetzt. Die Mechaniken sind höchstwertig und die Mandoline hält ihre Stimmung sehr gut.
    Außerdem erhielt ich von Herrn Nienaber eine sehr umfangreiche und vollständige Dokumentation über die Anfertigung. Die Übergabe des Instrumentes erfolgte mit sehr viel Zeit und Ruhe. Auch der von mir gewünschte Koffer (Thomann) war pünktlich beschafft und passte perfekt. In den Wochen nach der Übergabe erkundigte sich Hr. Nienaber noch mehrmals ob alles zu meiner Zufriedenheit ist.
    Ich bin überzeugt, ein sehr hochwertiges Instrument entsprechend meiner Wünsche und Vereinbarungen erhalten zu haben. Den gezahlten Preis empfand ich als sehr anständig (eher zu niedrig). Ich möchte mich der hier von anderen Eignern geschilderten Freude anschließen und damit anderen Interessenten Mut machen, einen solchen Handwerker als Alternative zur Massenware zu versuchen. Ich empfehle Herrn Nienaber gern und wünsche ihm weiterhin zufriedene Kunden und viel Gesundheit.
    DANKE, lieber Rainer.

  • #5

    Karl H. Helling (Samstag, 13 Juni 2015 19:46)

    Seit Kindertagen spiele ich Mandoline und weiß noch genau wie ich mich freute, als mir mein Vater und Lehrer die erste Mandoline schenkte. Und nun, nach so vielen Jahren, habe ich mich mit einer N-Mandoline selber beschenkt. Dieses Instrument hat Herr Nienaber meinen Bedürfnissen angepasst, Holzauswahl, Halsbreite, Saitenlage, alles richtig gut mit großartigem Klangerlebnis – und solch ein Instrument ist auch noch ein edles Unikat, das als Schmuckstück in einer Vitrine hinter Glas stehen könnte, doch das wäre frevelhaft.
    Dem Eintrag von Frau Kammerer in diesem Gästebuch, ist nichts hinzufügen. Die Freude, die aus ihren Zeilen springt, kann ich nachfühlen, es geht mir ebenso.

  • #4

    Maria Kammerer (Sonntag, 14 September 2014 19:03)

    Ich kann gar nicht gut genug mit meinen Wörtern beschreiben, wie glücklich ich über meine wunderbare "Dovemandolin" bin.
    Herr Nienaber ist beim Bau dieser Mandoline sehr auf meine besonderen Wünsche eingegangen, da die Mandoline für meine Straßenmusik besonders stabil, laut und schön klingend sein sollte und auch von der Optik her sollte sie anziehend auf die Leute wirken; und so strahlt sie jetzt auch mit dem hellen Ahornholz, ein echter Hingucker für alle Menschen, die vorüberziehen!!! Die hohen Töne klingen perlig,frisch und fröhlich, die tiefen Töne warm und weich.
    Manche Leute meinten schon, ich hätte einen Verstärker angebracht und staunten über die Lautstärke aus dem kleinen Instrument. Wenn ich diese Mandoline mit der alten vergleiche, dann muß ich auf den ersten Eindruck sagen, meine Dovemandolin singt einfach wunderschön und trägt dabei die Töne mit dem Wind davon. Die alte Mandoline klang viel zu leise und öfters sagte Jemand, spielen sie lauter, man hört sie ja kaum. Und ich bin auch so froh, dass die Dovemandolin so lange in der Stimmung bleibt, so klar und rein. Nur durch große Temperaturschwankungen muß ich sie mal wieder stimmen.
    Mit dieser Mandoline kann ich auch Melodien in ganz verschiedenen Musikrichtungen spielen. Ich staune, wie schön einfach "alles" klingt!
    Dieses wunderbare Instrument ist wirklich sein Geld wert, eigentlich müße es teurer sein !
    Ich habe auch gutes Geld beim Spielen auf der Straße damit eingenommen, weil der Klang Menschen berührt und inspiriert hat auch für die Projekte meiner Straßenmusik.
    Somit bin ich Herrn Nienaber sehr dankbar, auch dass er sich für die Symbole (Tauben) Zeit genommen hat in den verschiedenen Entwürfen und natürlich in der Auswahl der besten Hölzer, die man sich für dieses Instrument nur ausdenken kann.
    Meine allerbeste Empfehlung für alle Mandolinenspieler, welche sich gerne das wertvollste Instrument aussuchen zu einem Preis der nicht hoch dafür ist.

    Maria Kammerer

  • #3

    Christian (Freitag, 25 Juli 2014 21:31)

    Hallo, ich bin gerade (fast) zufällig über diese Seite gestolpert.
    Ganz toll! Ich habe auch jahrelang sehr intensiv Modelle geflogen. Vom Telemaster bis Christen Eagle. Formbau und CfK-Fertigung für Rollstühle ebenfalls dabei. Nun baue ich Stahlsaiten-Gitarren. Eine F4 aus einem Siminoffkit habe ich mal angefangen, aber nie zu Ende gebracht. Naja, wird ja nicht schlecht. Beste Grüße Christian Hübenbecker

  • #2

    Justin Dack (Donnerstag, 23 Mai 2013 20:22)

    This is actually my second guestbook entry (Rainer - please don't indavertently delete again!). Not having the finances (yet) to purchase my own n-mandolin, I have however had the opportunity to test drive one of them - and the craftsmanships and sound are testament to Rainer's absolute dedication, precision and strive for uniqueness in their construction. As an active musician for the last 20 years, I can say that I've met many musicians who are passionate about making music but only one "Stradivarius", that is Rainer, who enjoys his passion through the making of mandolins.

  • #1

    Peter S. (Sonntag, 19 Mai 2013 10:20)

    Whow...bin völlig begeistert!!! Mich verbinden "beide Leidenschaften" mit diesem Mann; Mandolinenspiel und Modellbau! Ich würde kaum jemand anderem zutrauen, qualitativ echt gute und hochwertige Instrumente zu bauen wie jemand, der dies eigentlich schon seit Jahren mit dem Scale-Modellbau tut. Da führt das eine wohl zum anderen....Und was er sagt über fernöstliche Billigproduktion von Mandolinen, hat -das kann ich bestätigen- absolut "Hand und Fuß".... Ich bin überzeugt davon, das diese Instrumente ihr Geld -Cent für Cent- wert sind!